Geschichte

Zeugen vergangener Zeiten

Mühlerad

Die frühesten Spuren menschlicher Kultur innerhalb des heutigen Dinharder Gemeindegebiets lassen sich ins 7. Jahrhundert vor Christus zurück datieren. Es handelt sich um Grabhügel bei der Riedmühle, wo 1943 nebst weiteren Funden die laut Fachleuten „wohl schönste“ Urne der Hallstattzeit auf Schweizer Gebiet geborgen und anschliessend im Landesmuseum ausgestellt wurde. Fundamente eines Kirchenbaus aus dem ausgehenden 7. oder frühen 8. Jahrhundert legen die Vermutung nahe, dass sich der Ort im ersten Jahrtausend unserer Zeitrechnung zu einem eigentlichen Siedlungszentrum entwickelt hatte.Erstmals taucht der Name Dinhard 1275 als „Thynhart“ auf, während sich das Geschlecht der Herren von „Eschelincon“ (Eschlikon) bereits 45 Jahre früher urkundlich nachweisen lässt.

 

GlockeDas heutige Gotteshaus entstand in den Jahren 1511 bis 1515. Eine grosse Innenrenovation führte 1972/73 nicht nur zur Freilegung der Grundmauern früherer Kirchenbauten; im Chor entdeckte man überdies Reste von spätgotischen Malereien. Kunstgeschichtlich sind diese insofern von besonderem Interesse, als sie unvollendet geblieben und übermalt worden sind. Von der Reformation überrascht, sah sich der Künstler veranlasst, sein Werk einzustellen. Daraus entstand eine Momentaufnahme, welche uns heute zeigt, wie der Meister seine Bilder vorgezeichnet, bemalt und mit dem Pinsel bearbeitet hatte.

 

Gedenkstein Jakob WiesendangerEin Gedenkstein neben dem Eingang zum Kirchturm erinnert an einen prominenten Dinharder Bürger aus der Reformationszeit. „Dem Andenken an Jakob Wiesendanger (Ceporin) von Dynhard“ ist darauf zu lesen. Ceporin (1499-1525) galt nach seinen Studien an den grossen europäischen Universtitäten als grosser Gelehrter der biblischen Ursprachen Griechisch und Hebräisch. Reformator Ulrich Zwingli berief den Übersetzer bedeutender antiker Werke 1522 als 23-Jährigen an eine Lehrstelle nach Zürich, 1525 übernahm Ceporin eine Professur für Hebräisch an der theologischen Hochschule, der sogenannten „Profezei“. Im selben Jahr starb der Hochbegabte im Alter von 26 Jahren.

 

EschlikonIn der Gegend von Dinhard wuchsen in jener Zeit verschiedene Gehöfte zu kleinen Weilern und Dörfern, die sich feste Gemeindeorganisationen schufen. Die Helvetik beendete dann um 1798 die alten Herrschaftsverhältnisse. Aus den Dorfschaften entstanden die Zivilgemeinden Eschlikon, Welsikon, Dinhard, Vordergrüt und Sulz. Auf Grund von langwierigen Differenzen rund um die Schulsituation und den Standort eines neuen Schulhauses entschied sich die Sulzer Bevölkerung zum Anschluss an Rickenbach, welcher auf den 1. Januar 1934 vollzogen wurde.

 

BahnhofDinhard war am Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts keineswegs auf Rosen gebettet. Die politische sowie die Zivilgemeinden Dinhard, Eschlikon und Welsikon hatten sich nämlich mit insgesamt 153'000 Franken an Aktien, Obligationen und Nachsubventionen am Bau der Nationalbahnlinie Winterthur-Etzwilen beteiligt – eine Summe, welche sie 1889 bei der Zwangsliquidation der Gesellschaft unwiederbringlich verloren. Das war für damalige Verhältnisse ein Riesenverlust, der den Gemeindehaushalt noch bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts belastete!

 

RiedmühleDas Scheitern des Bahnunternehmens fiel ausgerechnet in eine Zeit, da auch die Landwirtschaft enormen wirtschaftlichen Schwierigkeiten ausgesetzt war und ums Überleben kämpfte. Die industrielle Entwicklung in der Mitte des 19. Jahrhunderts hatte einen Preiszerfall bewirkt und zur Abhängigkeit gegenüber Händlern und Geldgebern geführt. Dies förderte Selbsthilfe- und Solidaritätsbestrebungen: So wurde 1866 in Dinhard als Weiterbildungsmöglichkeit für die erwachsene Bevölkerung ein Leseverein aus der Taufe gehoben, aus dem später auf Initiative des damaligen Pfarrers Wilfried Spinner der Landwirtschaftliche Verein Dinhard entstand.

 

Kirch-DinhardSpinner war übrigens später auch aktiv beteiligt an der Gründung des Landw. Bezirksvereins Winterthur, aus dem 1886 der Verband Ostschweizerischer Landwirtschaftlicher Genossenschaften (VOLG) hervorgegangen ist.