Direkt zum Inhalt springen

Theater des Kantons Zürich: Beatles for Sale

Beatles for Sale

 

27. April 2012, 20.00 Uhr
Türöffnung 19.00 Uhr
Turnhalle Dinhard

 
Reservation: 

Mail an  kultur@dinhard.ch 
oder bei Anita Bosshard, Bergstrasse 4, 8474 Dinhard, Telefon 052 336 17 18
Die reservierten Billette können an der Abendkasse abgeholt werden.
Die Plätze sind nicht numeriert, die erste Reihe ist für Leute mit Seh- oder Hörbehinderung reserviert. 


Eintrittspreis:
Erwachsene 30 Franken
Gegen Vorweisung einer ZKB-Kundenkarte erhalten Sie 5 Franken Ermässigung.

 

Das Theater Kanton Zürich entwickelt einen musikalischen Abend mit der grossartigen und unsterblichen Musik der Beatles. Das Ensemble singt und spielt sich durch komische, anrührende, alltägliche und aberwitzige Situationen. Die Musik und die Texte der «Fab Four» dienen als Folie für Wettbewerb,  Liebe, Neid, Hass, Einsamkeit, Triumph, Erfolg und einfach Spass und Freude.

In einer PR-Agentur treffen vier Werber aufeinander. Eines schönen Freitagabends – alle freuen sich auf das wohlverdiente Wochenende – schaltet sich ihr Chef per Videoscreen in die Agentur. Er informiert seine «Creative Agents», dass ihm durch die Vermittlung einer geheimen Kontaktperson ab nächsten Monat ein Beatles-Song lizenzfrei für Werbezwecke zur Verfügung stünde. Welcher Song dies sei, und ob es überhaupt zu dem Deal komme, hinge allerdings davon ab, wie gut der Spot dem Unbekannten gefalle. Der Chef gibt also seinen Kreativen den Auftrag, innerhalb kürzester Zeit die perfekteste und brillanteste Werbung mit Beatlesmusik zu kreieren, die die Welt je gesehen hat. So weit, so gut, aber die Zeit drängt: Alle müssen ihre Ideen und Konzepte bis Montagfrüh abgeliefert haben. Die vier werden also übers Wochenende in der Agentur eingesperrt. Diese Situation setzt die Kollegen extrem unter Druck, reizt und nervt sie, weil ihnen neben dem Erfolgs- und Originalitätszwang und der Angst, eventuell den Job zu verlieren, auch noch das freie Wochenende entgeht. Es entstehen Konflikte, Intrigen, Kungeleien und auch ungeahnte Liebschaften.

Ein Abend zwischen «Hilfe» über «Alles, was du brauchst, ist Liebe» bis hin zu «Lass es sein!»